Cyclocross Bikes

Die Erfindung des Fahrrads ist ein Weilchen her, und schon ziemlich früh kamen Geschwindigkeitsjunkies auf die Idee, dem Bike Beine zu machen, es also auf Schnelligkeit zu trimmen. Dummerweise verkleinerte sich damit das Einsatzgebiet drastisch, denn ein Rennrad braucht einen glatten Boden unter den Rädern. Doch dann wurden die Dropbarbikes geländegängig gemacht – das Cyclocrossrad war geboren! Eigentlich ist eine Kaufberatung hier überflüssig, denn wenn du zur Gemeinde der eingefleischten Offroad-Racer gehörst, weißt du, welches Material du brauchst. Wir haben trotzdem ein paar interessante Kauftipps am Ende der Seite für dich gesammelt.

Schnell + offroad geht nicht? Geht doch! Kauf dir einen Cyclocrosser!

Rennräder haben viele Fans. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn Rennräder sind ganz einfach schön. Egal, ob als stylisches Retrobike mit schlankem Stahlrahmen oder als federleichtes Carbonbike mit etwas mehr „Fleisch“, Rennräder sind nicht nur Top-Sportler, die mit maximaler Performance überzeugen, sie sind technisch ausgefeilt und echte Hingucker. Sie haben nur ein Handicap. Auf einem anderen Untergrund als aalglatter Straße funktionieren sie nicht. Sie fahren nicht nur schlecht, sie fahren dort eigentlich gar nicht, denn jedes Steinchen auf der Straße kann dazu führen, dass der Lenker ausbricht. Aus diesem Grund blieben Straßenrennräder lange Zeit dort, wo sie hingehören, auf der Straße nämlich. Doch dann kamen Cyclocrosser (auch Cyclocross-Bikes oder CX-Bikes) und machen Rennräder geländetauglich, noch lange bevor die heute so beliebten Gravelbikes auf dem Plan traten. 

Schon zum Beginn 1900er entstanden die ersten „Querfeldeinrennen“, bei denen sich Fahrrad-Asse mit ihren Rädern durch die Natur schlugen. Im Gegensatz zu den bereits etablierten Straßenrennen ging es hier vor allem darum, sich möglichst schnell durch möglichst viel Matsch zu pflügen. Damit auch ja genug Schlamm vorhanden ist, finden die Rennen bis heute hauptsächlich im Herbst und Winter statt. Damit es den Fahrern unterwegs nicht langweilig wird, wurden und werden die Strecken so gewählt, dass unterwegs auch noch zahlreiche Hindernisse lauern. Baumstämme. Bäche. Steigungen, die ein Fahrrad einfach nicht schafft. Damit diese Rennen nicht jedes Mal einen Totalschaden an Mensch und Fahrrad verursachten, wurden Rennräder nach und nach an die Anforderungen angepasst, so entstanden Cyclocrosser.

Noch lange bevor Mountainbikes Fahrräder von der Straße ins Gelände holten, testeten Cyclocrossrennen nicht nur die athletische Fitness der Teilnehmer, auch Fahrtechnik, Nervenstärke und eben Geländegänigkeit sind unerlässlich, um bei einem Querfeldeinrennen das Ziel zu erreichen – für Zuschauer und Piloten eine spannende Abwechslung zu den Höchstgeschwindigkeiten der „normalen“ Radrennen. 

Und nun der interessante Teil – die passenden Fahrräder dazu:

Die Abkürzung:

 Das ist ein Cyclocrosser – Wissenswertes rund um Cyclocross-Räder

Was genau ein Cyclocrossbike kann und wann du dir eins anschaffen solltest, ist eigentlich sehr schnell erklärt, denn diese Fahrräder haben ein sehr begrenztes Einsatzgebiet. Sie werden tatsächlich hauptsächlich von Profiathleten und Hobbysportlern gefahren, die an den Querfeldeinrennen teilnehmen. Schade eigentlich, denn sie bringen viele interessante Eigenschaften mit.

Cyclocrossbikes sind robust

Wenn du mit deinem Fahrrad querfeldein fahren möchtest, sollte es vor allem eines sein: haltbar. Wenn sich bei jedem Steinchen die Kette verabschiedet und der Antrieb nach ein paar Monaten die ersten Verschleißerscheinungen zeigt, landet das gute Stück schnell in der Ecke des Fahrradkellers. Daher ist der Rahmen eines Cyclocrossers nicht ganz so filigran wie ein Rennradrahmen, dafür hält er mehr aus. Die Komponenten dürfen nicht von viel Abrieb direkt verpulvert werden, Haltbarkeit ist auch hier oberste Devise. Tendenziell findest du hier immer etwas hochwertigere Bremsanlagen und Schaltgruppen, denn nur so stimmt die Leistung mit den Anforderungen überein.

Eine aggressive Renngeometrie

Cyclocrosser sind Renngeräte, denn wer ein solches Fahrrad kauft, möchte meist Querfeldeinrennen fahren oder zumindest dafür trainieren. Du wirst in eine tiefe, gestreckte Sitzhaltung gebracht, die Aerodynamik ist so perfekt. Die Bequemlichkeit? Spielt keine Rolle. Du kannst natürlich mit der Auswahl von Lenker, Vorbau und Sattelstütze hier noch nachjustieren. Nur der Vollständigkeit halber: Ein Cyclocross hat einen Rennradlenker (auch Dropbar).

Ansonsten werden die klassischen Renn-Gene mit einer großen Portion Wendigkeit gemixt, damit du dann unterwegs auch im Wald jede Kurve kriegst. Die Rahmen bringen hervorragende Steifigkeitswerte mit, so sind sie besonders effizient, das macht sich im Kopf-an-Kopf-Rennen bezahlt.

Cyclocrossbikes sind mit Aluminium- oder Stahlrahmen erhältlich. 

Generell haben Cyclocosser eine eher begrenzte Zielgruppe, entsprechend gering ist die Stückzahl der Modelle. Daher gibt es kaum spezielle Versionen für Damen.

Der Unterschied zwischen Cylocrosser und Rennrad

In der vorwärts strebenden Geometrie unterscheiden sich Rennräder und Cyclocrosser kaum, ein Rahmen dient bei manchen Herstellern als Basis für beides. Generell ist ein Cyclocross ebenso rennorientiert wie ein Rennrad, seine Offroad-Ausstattung macht es nur deutlich vielseitiger. Alltagstauglicher wird es dadurch allerdings nicht! 

Der augenscheinlichste Unterschied zum Rennrad ist die größere Reifenclearance von Gabel und Hinterbau. Auf schmalen, glatten Rennrad-Pneus wärst du im Gelände schnell aufgeschmissen. Unter die breiten, stolligen Reifen mit kannst du auch Feldwege, Waldboden oder eben Matsch nehmen. 

Diese Bikes sind allerdings gerne etwas schwerer als reine Rennmaschinen, aber immer noch leichter als die meisten anderen Fahrräder!

Der Unterschied zwischen Cyclocrosser und Gravelbike

Ein Gravel ist der gemütliche Verwandte des Rennrads. Alles läuft hier deutlich entspannter. Die Sitzhaltung fällt aufrechter und somit bequemer aus. So eignet sich ein Gravel auch für Langstrecken und nicht nur für punktuelle Bestleistung während eines Wettkampfs. Hier darf die Bereifung ebenfalls etwas breiter und profilierter ausfallen, so sind auch Pflaster oder Schotter kein Hindernis. 

Gravelbikes sind zusätzlich häufig bestens ausgestattet, es gibt Fahrradlichter, Schutzbleche und Gepäckträger. Selbst Lowrider sind an einem Gravelbike keine Seltenheit. Letztere machen die Räder absolut tourentauglich. Auch wenn du dein Fahrrad als Alltagsfahrzeug nutzen willst, ist ein Gravel eine gute Wahl, die Ausstattung macht es sicher genug für den Straßenverkehr.

Der Unterschied zwischen Cyclocross und Mountainbike

Nun könnte man ja meinen, dass Cyclocrossbikes mit der Erfindung der Mountainbikes überflüssig wurden. Glücklicherweise ist es aber nicht so. Zugegeben, die Klettereingeschaften und die Downhill-Fähigkeiten eines MTBs sind gemeinhin besser. Kompromisslose Geschwindigkeit ist aber die Eigenschaft, die CX-Bikes den Berg-Rädern voraushaben, abgesehen davon sind sie in den meisten Fällen deutlich leichter. Die fehlenden Dämpfer erfordern weniger Wartungs- und Einstellungsarbeiten.

Die optimale Bereifung eines Cyclocrossers

Breite Reifen liefern die nötige Traktion um im Gelände, bei Nässe oder auf losen Untergründen voranzukommen. Auch etwas Profil steigert die Geländegänigkeit. Bei offiziellen Gelände-Rennen erlauben die Richtlinien 33mm Reifenbreite. Wenn du nicht auf UCI-Niveau unterwegs bist, kannst du auch noch etwas breiter aufziehen, schmaler geht natürlich auch. 

In der Regel fahren Cyclocrossbikes auf 27,5 oder 28-Zöllern, auch Versionen mit 29 Zoll Bereifung sind zu haben.

Cyclocrossbikes haben Discs!

Wer später bremst, ist länger schnell, aber irgendwann musst du verzögern, so viel ist sicher! Während am Rennrad noch gerne und viel mit Felgenbremsen gefahren wird, sind Scheibenbremsen am Cyclocrossbike mittlerweile Standard. Sie wiegen etwas mehr, das mag sein. Aber sie verzögern einfach besser, vor allem bei Nässe. Das ist ein Vorteil, den kein Fahrer sich auf bergigen Strecken und bei Feuchtigkeit entgehen lassen will. 

Cross-Schaltungen

Damit das Bike deine Schulter auf einer Tragepassage nicht unnötig strapaziert, werden heute häufig leichte 1-fach -Schaltungen verbaut, 1x11 oder 1x12-Antriebe mit großer Bandbreite machen die Bikes anpassungsfähig, aber beschweren sie nicht zu sehr.

Meist gibt es sehr kleine Gänge für steile Steigungen, große Gänge helfen dir dabei, effizient Strecke zu machen. Die passende Bandbreite für deine Abenteuer findest du am besten auf großzügigen Testfahrten heraus, die Auswahlmöglichkeiten strecken sich von 11-26 über 11-36 bis hin zu 11-42er Kassetten (abhängig von Hersteller und Gruppe). 

1x-Schaltungen sind nicht nur leicht, sie haben einen weiteren Vorteil: Die Kette springt beim Schaltvorgang nicht ab oder verklemmt sich. Vorteil Nummer 3: Wenn kein Spalt zwischen zwei Kettenblättern vorhanden ist, kann sich dort auch kein Dreck festsetzen. 

Generell werden an den meisten Cyclocross-Modellen die hochwertigeren Schaltgruppen von bekannten Größen wie SRAM oder Shimano verbaut. So kannst du davon ausgehen, dass die Schaltung unterwegs erstens reibungslos funktioniert und das zweitens möglichst lange. Auch Cyclocross-Bikes gibt es inzwischen mit kabelloser, also elektronischer Schaltung

Es gibt Modelle mit Mehrfach-Schaltung, aber sie werden von Jahr zu Jahr weniger.

Federleichte Cyclocrossräder

Teil der anspruchsvollen Cross-Rennen sind Hindernisse, die selbst für die vielseitigen Cyclocrosser nicht zu befahren sind. Dann hilft nur eines, Fahrrad auf die Schulter und um das Hindernis herumtragen. Auch wenn du im Rennen die Nase vorn haben willst, zählt jedes Gramm Fahrrad-Gewicht. Aus diesem Grund werden diese Bikes besonders leicht gebaut, das genaue Gewicht ist natürlich abhängig vom jeweiligen Modell, der Ausstattung oder dem Rahmenmaterial. Wie viel ein Cyclocross-Rad auf die Waage bringt, bewegt sich in etwa in der Gewichtsklasse der Rennräder, meist wiegt ein Cyclocrosser aber etwas mehr. Die robusteren Rahmen, die haltbareren Komponenten und nicht zuletzt das Mehr an Reifenmaterial ist dafür verantwortlich. Rechne beim Kauf eines Cyclocrossrads mit einem Paket, das etwa 8 bis 9 Kilo wiegt (ohne Verpackungsmaterial natürlich). Wie immer, wenn es um Fahrräder geht, sinkt das Gewicht mit steigendem Preis.

Insgesamt ist ein Cyclocrossrad sicher kein Fahrrad für jeden. Für schnelle Fahrten auf der Straße eignet sich ein Rennrad besser. Für Touren und Alltagsfahrten ist ein Gravel die richtige Wahl. Wenn du an Cyclocrossrennen teilnehmen willst, kauf dir einen der schönen Cyclocrosser in unserem Onlineshop! Auch wenn du im Alltag ohne viel Gepäck aber auf wechselnden Untergründen super-sportlich unterwegs sein willst, ist ein Cyclocross eine coole Alternative zum Rennrad. 

Ist ein Cyclocrosser das richtige Fahrrad für dich?

Wie bereits gesagt, ist ein Cyclocrosser kein Rad für jeden. Bevor es Gravelbikes gab, waren sie die vielseitigeren Alternativen zum Straßenrennrad. Im Alltag sind sie nur bedingt brauchbar, ihre Geometrie macht sie ganz einfach zu ungemütlich. 

Wenn du ein Fahrrad suchst, das sich aggressiv vorwärts fräst, egal, was vor und unter ihm liegt, bist du hier goldrichtig. Wenn du ein leichtes Fahrrad kaufen willst, das hervorragenden Vortrieb ernst nimmt, ist ein Cyclocrossbike wie für dich gemacht. Wenn dich der Geschwindigkeitsrausch reizt, schlag zu! Für Bequemlichkeit ist dein Sofa zuständig, auf dem Bike zählt die Leistung? Du möchtest schnell unterwegs sein, und jedes Gelände bezwingen? Du ahnst es schon, kauf ein Cyclocross!

Wenn du Cyclocrossrennen fährst oder zumindest dafür trainieren willst, gibt es natürlich keine brauchbare Alternative. 

Die Eigenschaften im Überblick:

  • athletische, schnelle Geometrie
  • spritziger Vortrieb
  • breite, geländegängige Bereifung
  • robuste Komponenten
  • robuste, funktionale Bauweise
  • eher Sportgerät als Transportmittel

Wie fährt sich ein Cyclocrosser?

Es gehört nicht wirklich zum Fahrverhalten, aber wenn du dein Fahrrad tragen musst, ist ein leichter Cyclocrosser natürlich bestens geeignet. Es muss ja nicht immer ein Baumstamm auf der Rennstrecke im Wald sein. Die U-Bahn, die Treppe zu deiner Wohnung oder die zum Fahrradkeller, wer sein Fahrrad liebt, der schiebt es nicht nur. Manchmal musst du es eben auf Händen tragen. 

Ansonsten fährt ein Cyclocrossbike auf wechselnden Untergründen schnell, aber nicht sonderlich komfortabel. Du kannst es für Fahrradtouren nutzen, bei denen der Fokus auf Geschwindigkeit und „schnell von A nach B“ liegt und nicht auf Picknick-am-See. Es ist ein sensationelles Trainingsgerät. 

Wenn du deinen Alltag schnell und sportlich gestalten willst, kannst du auch das auf einem Cyclocrosser tun. In einer vollgestopften Stadt ist das wendige Fahrverhalten natürlich von Vorteil. Die Stadt sollte allerdings nicht zu klein sein, sonst liegt sie hinter dir, ehe du dich’s versiehst! 

Die Bereifung hat einen gewaltigen Einfluss auf das Fahrverhalten eines Fahrrads, da du hier dickere Reifen fährst, ist das Fahrgefühl nicht ganz so direkt und präzise, wie du es von einem Rennrad kennst, aber lange nicht so schwammig wie bei einem Trekkingrad oder MTB. Trotzdem kannst du die geteerte Straße hinter dir lassen. Der andere große Pluspunkt ist die makellose Effizienz dieser Bikes. Deine Tretkraft landet zum Großteil direkt auf der Straße, es holt aus jedem Tritt die maximale Geschwindigkeit heraus. Abstriche musst du bei der Bequemlichkeit machen.

Das Fahrverhalten im Überblick:

  • tiefe, aerodynamische Fahrhaltung
  • leicht, daher gut zu handhaben und notfalls zu tragen
  • wendig
  • schnell und effizient
  • geländegängig

Was sind die Vorteile eines Cyclocrossbikes?

Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Cyclocrossbikes sind schnell, wendig, geländegängig und leicht. Top-Geschwindgkeiten und Gelände in Personalunion bekommst du nur in dieser Sparte. Wenn du gerne einfach der Nase nach fährst, und dich nicht von einer Straßenkarte gängeln lassen willst, eröffnet dir ein solches Fahrrad immer wieder neue Möglichkeiten. 

Egal, ob du schnelle Tagestouren oder Trainingsrunden planst, mit einem Cyclocross kannst du die asphaltierte Straße jederzeit verlassen. Dank der robusten Bauweise und der guten Komponenten braucht dein Fahrrad vielleicht ab und zu eine Dusche, mit ständigen Reparaturen und Werkstattaufenthalten ist aber nicht zu rechnen. 

Da es keinerlei Dämpfer mitbringst, ist es nicht nur äußerst effizient, du sparst dir auch den teuren Dämpferservice und fährst nicht ständig mit dem unguten Gefühl, irgendetwas sei falsch eingestellt. Darüberhinaus ist es leicht, das vereinfacht die Handhabung und das Verladen im Alltag und auf Reisen.

Ein Cyclocross ist leichter und schneller als ein Gravelbike, MTB oder Tourenbike. Es ist im Gegensatz zum Rennrad offroad-tauglich.

Die Vorteile eines Cyclocrossbikes im Überblick:

  • hervorragender Vortrieb
  • leicht
  • robuste Bauweise mit haltbaren Komponenten
  • geländegängig ohne Dämpferservice
  • eher Komoot als Strava

Wie viel kostet ein Cyclocrosser?

Ganz billig sind Cyclocrossbikes nicht zu haben, schließlich sind sie in erster Line wettkampftauglich und außerdem haltbar. Aber mit welchen Anschaffungskosten musst du rechnen?

Die Einstiegsklasse beginnt bei etwa 1200 Euro. Wenn du ausprobieren möchtest, ob CX-Training das Richtige für dich ist, kannst du mit einem Fahrrad in dieser Kategorie die ersten Runden drehen. Kleinere Fahrten auf der Straße und im Gelände machen sie problemlos mit, die Haltbarkeit der Bauteile und die Funktion werden zufriedenstellend ausfallen, hervorragend aber eher nicht. Zu Wettkämpfen solltest du mit diesen Fahrrädern nicht antreten, denn sie wiegen mehr als ihre teureren Pendants, Abstriche bei der Leistung musst du außerdem machen. 

Von 2000 bis ca. 3000 Euro kannst du ein Cyclocrossrad der Mittelklasse kaufen. Rahmen, Bremsen, Schaltungen, alle Bauteile werden hier deutlich besser und vor allem haltbarer. Die Funktion verbessert sich, gerade bei den Schaltungen kannst du mit weichen, präzisen Übergängen rechnen, der gesamte Antrieb wird widerstandsfähiger. Die Bereifung wird griffiger, und über eine bessere Pannensicherheit kannst du dich außerdem freuen. Die Bikes in dieser Preisklasse eignen sich auch als Zweitrad für Rennradfahrer im Herbst und Winter. 

Ab etwa 3000 Euro aufwärts gibt es Cyclocrossbikes, die durchaus bei Amateurwettkämpfen bestehen. Hier kannst du mit hydraulischen Scheibenbremsen und elektronischen Schaltungen glänzen. Carbon-Rahmen machen die Bikes ganz besonders leicht, mache Hersteller können hier sogar die 1-Kilo-Marke unterbieten! Die edlen Carbon-Felgen werden mit pannensicheren und leichten Tubeless-Reifen bestückt oder die Laufräder sind zumindest tubeless-ready. Du bekommst außerdem Gimmicks wie einen Dropperpost. Insgesamt wiegen Top-CX-Bikes weniger als 8 Kilogramm. 

Die Kosten im Überblick:

  • Die Einstiegsklasse beginnt bei etwa 1200 Euro.
  • Von 2000 bis ca. 3000 Euro kannst du ein Cyclocrossrad der Mittelklasse kaufen.
  • Ab etwa 3000 Euro aufwärts gibt es Cyclocrossbikes der Top-Klasse.

Worauf musst du beim Kauf eines Cyclocrossers achten?

Die Auswahl es passenden Fahrrads ist manchmal gar nicht so einfach. Wenn du die folgenden Fragen beantwortest, findest du heraus, welches Cyclocross das richtige für dich ist. 

  • Fährst du Cyclocrossrennen oder trainierst du ernsthaft dafür?

Diese Frage entscheidet über die Preisklasse in der du dich umschauen solltest. In diesem Fall ist der beste Crosser gerade gut genug. Du willst den anderen schließlich nicht hinterherhinken, nur weil das Material nichts taugt. Auch wenn du keine Lust auf regelmäßige Besuche in der Fahrradwerkstatt hast, lohnt es sich, ein hochwertiges Fahrrad zu kaufen.

Wenn du mit einem begrenzten Budget auf Fahrradsuche bist, solltest du unbedingt in unserem Sale vorbeischauen. Dort findest du Vorjahresmodelle, Aktionspreise und andere Schnäppchen.

  • Wie sind die Untergründe?

Du hast es ja schon weiter oben gelesen, Cyclocrosser sind durchaus offroad-tauglich. Das bedeutet, dass du damit auch auf Feldwegen oder Kopfsteinpflaster vorankommst. Je anspruchsvoller das Gelände ist, das du befahren wirst, desto weniger Ärger wird ein Fahrrad aus einer höheren Preisklasse machen. 

Wenn du beim Kauf auf viel Reifenfreiheit achtest (also 40mm und mehr) hast du die Möglichkeit mit breiteren Reifen noch etwas mehr Boden-Vielfalt zu erleben.

Wenn du doch keine Lust darauf hast, zum Fahrradträger zu werden, ist ein Mountainbike besser, es schafft in Zweifelsfall auch schwierigeres Gelände.

  • Nimmst du Gepäck mit?

Wenn du mehr dabeihaben möchtest als in die Arschrakete, pardon, die Satteltasche passt, solltest du vielleicht lieber bei unseren Gravels shoppen. Hier gibt es Anbaupunkte für alle möglichen Gepäckträger.

  • Suchst du ein Alltagsrad oder ein Sportgerät?

Sicher kannst du auch mit einem Cyclocross-Bike am Büro vorfahren. Aber gemacht sind die Bikes dafür eigentlich nicht. Für den Alltag und die Stadt sind Gravelbikes mit ihrer Komfort-Ausstattung einfach besser geeignet. 

  • Welche Pflege braucht ein CX-Bike?

Wie lange genau das Gesamtkunstwerk hält, hängt natürlich von der Nutzung und der Pflege ab. Staub und Matsch wirken wie Schleifpapier auf den Antrieb eines Fahrrads. Wenn du wirklich durch den tiefsten Dreck shuttelst, solltest du dein Fahrrad hinterher penibelst reinigen. Wenn du es anschließend fachgerecht schmierst, kannst du mit einer langen Fahrzeit ohne Ersatzteile rechnen. Hier im BMO Onlineshop findest du alle nötigen Fahrradreiniger und Fahrradpflegemittel. Trotz aller Pflege gehört der Antrieb zu den Verschließteilen eines Fahrrads, hier kannst du daher auch sämtliche Bauteile als Fahrrad-Ersatzteile kaufen. Als erstes erwischt es übrigens meistens die Fahrradkette.

Kauf dir ein Cyclocross von besten Hersteller!

Hier im BMO Fahrradshop findest du Cyclocrossbikes vor allem von der Kölner Edelschmiede Bombtrack. Die Bikes „Made in Germany“ überzeugen mit einer tollen Verarbeitung, einer Top-Ausstattung und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Du kannst hier außerdem alles bestellen, was du brauchst, wenn du mit deinem Fahrrad Wald und Feld unsicher machst. Neben normale Fahrradbekleidung kann bei Fahrradaction in Herbst und Winter wasserdichte Regenbekleidung nie schaden! Und bitte nie ohne Helm losfahren, vor allem nicht im Gelände! Damit dir unterwegs nicht der Durchblick verloren geht, ist im Gelände eine Fahrradbrille ein wichtiges Accessoire!


Viele Fahrräder, viel Auswahl – möglicherweise sogar die Qual der Wahl? Hier auf BMO kannst du ganz einfach unterschiedliche Fahrrad-Sparten vergleichen. Wir erklären dir, was MountainbikeUrban Bikes und City-BikesTrekkingräderDirt BikesRennräder und E-Bikes können. Außerdem helfen wir dir dabei, ein cooles Kinderfahrrad für deinen Nachwuchs zu kaufen. Lies einfach unsere Kaufhilfen, so findest du heraus, welches Fahrrad am besten zu dir passt!