Melde dich zum Newsletter an und erhalte aktuelle Angebote*

Fahrradjacke für Damen & Herren kaufen

(127 Artikel)
Filter schließen
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 6
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
PROMO
NEU IM SHOP
PROMO
NEU IM SHOP
PROMO
NEU IM SHOP
PROMO
PROMO
PROMO
PROMO
-12%
PROMO
-20%
PROMO
Reflexweste - Schwarz
Sportful
Reflexweste - Schwarz
39,90 € * ab 30,90 € *
PROMO
PROMO
PROMO
1 von 6

Muss ich denn unbedingt eine Fahrradjacke kaufen?

Einfache Antwort: Nein, musst du nicht. Eigentlich kannst du in jeder beliebigen, normalen Jacke auf dein Bike steigen. 

Die bessere Frage wäre vielleicht: Ist es ratsam, in einer normalen Jacke auf mein Bike zu steigen? Noch einfachere Antwort: Nein, ist es nicht. 

Hier ist die Abkürzung zu der Information, die du suchst:

Die meisten Kleidungsstücke sind so konstruiert, dass sie in aufrechter Haltung gut passen, denn die wenigsten Menschen verbringen ihren Tag sitzend, mit nach vorne geneigtem Oberkörper und weit vorgestreckten Armen. Fahrradfahrer aber schon. Daher werden die meisten handelsüblichen Jacken irgendwann unbequem. Sie schneiden an den Schultern ein, die Handgelenke liegen frei, die Nieren kühlen aus. Insgesamt eher unvorteilhaft. 

Die 4 ½ Vorteile einer Fahrradjacke

1. Die Schnitte von Radjacken sind an die spezielle Körperhaltung auf dem Fahrrad angepasst. Eine Bikerjacke lässt dir in der Schulterpartie viel Platz, so kannst du die Arme nicht nur bequem zum Lenker strecken, es ist auch möglich an einem Trekkinglenker, an Lenkerhörnchen oder an einem Dropbar immer wieder umzugreifen, ohne die Blutzufuhr in den Armen zu kappen. 

2. Wenn du sitzt und dabei die Arme nach vorne streckst, wirst du schnell merken, dass es am unteren Rücken kalt wird – es sei denn, du trägst eine Radjacke. Sicher ist dir auf den Bildern unserer Radjacken schon aufgefallen, dass das Rückteil weit über das Vorderteil heraushängt. Das ist kein modischer Gag, es soll deinen Rücken vor neugierigen Blicken und Zugluft schützen. Auf dem Bike rutscht die Oberbekleidung immer ein Stück nach oben und legt den Rücken frei, ein langes Rücketeil schafft hier Abhilfe. 

3. Das dritte Schnittteil, das Fahrradjacken von normalen Jacken unterscheidet, sind die Ärmel, denn sie sind meist länger, als du es von anderen Jacken kennst. Der Grund ist dir jetzt sicher schon klar – du streckst die Arme nach vorne, bei jeder anderen Jacke würden die Ärmel irgendwo zwischen Handgelenk und Ellenbogen enden. Fahrradjacken reichen bis zur Hand, so wie sich das gehört. 

4. Auf dem Fahrrad bist du schnell, der Fahrtwind kommt von vorne. Daher sind Fahrradjacken oft auf der vorderen Seite dichter als am Rücken. Das hält Brust, Hals und Arme warm, am Rücken kann die Luft aber gut zirkulieren. Perfekte Bedingungen für deinen Bike-Ausflug!

4½. Sonderfall Kapuze: Die Kapuzen von Fahrradjacken gibt es in drei Ausführungen: Normal, irgendwie zu groß und irgendwie zu klein. Eine normale Kapuze passt zum Cool-down genau auf deinen Kopf. Wenn deine Fahrradjacke eine Kapuze hat, die dir seltsam groß vorkommt, passt sie über den Helm, bei Regen ist das sehr praktisch. Wenn sie dir zu klein erscheint, passt sie unter den Helm und wärmt dort die Ohren. Da die Kapuze deiner Fahrrad Jacke also sehr unterschiedlich ausfallen kann, werten wir sie als halben Vorteil.

Fazit: Natürlich kannst du auch in einer normalen Jacke auf dein Fahrrad steigen. Hier kommt es ganz auf deine Fahrleistung an. Wenn du länger als zwei Stunden komfortabel im Sattel sitzen möchtest, ist spezielle Fahrradbekleidung eine gute Anschaffung. Allen voran eine dem Wetter angepasste Fahrradjacke und eine Fahrradhose. 

Lässig oder hauteng? Die Passform einer Bike-Jacke

Viele Fahrradjacken sind in der Weite ganz normal geschnitten, das heißt, sie sitzen wie jede andere Jacke auch. Daher kannst du sie auch einfach immer tragen, nicht nur auf dem Fahrrad. Gerade den Jacken für Biketrekking oder Alltagsradler sieht man ihre Funktion meist nicht sofort an. Etwas anders ist dies bei Rennradjacken oder MTB-Jacken.

  • Fahrradjacken für Biketrekking

Für eine Trekkingtour auf dem Fahrrad ist eine Radjacke neben Helm, Fahrradhose und Handschuhen der wichtigste Ausrüstungsgegenstand. Bei der Auswahl der Jacke kommt es vor allem darauf an, zu welcher Jahreszeit du unterwegs bist, wo die Reise hingeht und wie lange du fahren wirst. Für eine längere Bikepacking-Tour, bei der das Wetter unberechenbar ist, solltest du auf jeden Fall eine Regenjacke und eine leichte Windjacke im Gepäck haben. Im Frühjahr und Herbst ist eine Jacke mit einem dünnen Futter angenehm, für eine Tagestour im Sommer reicht eine ultraleichte, regenabweisende Bikejacke.

In unserem Blog-Artikel “Der ultimative Bikepacking-Planer” erfährst du mehr über die perfekte Radtouren-Ausstattung. 

  • Fahrradjacken für Rennradfahrer

Wo jede Sekunde zählt, darf natürlich auch die Fahrradjacke keinen unnötigen Windwiderstand bieten. Daher sind Rennradjacken, so wie alle Rennradbekleidung, möglichst eng geschnitten. Die Oberfläche ist glatt und ohne Haken und Ösen, auch das verbessert die Aerodynamik. 

  • Baggy Bike-Jacken für Mountainbiker

Für Mountainbiker dürfen die Klamotten gerne weiter geschnitten sein, da machen die Bike-Jacken natürlich keine Ausnahme. Ein gemütlicher Hoodie passt da locker drunter, auch Protektoren für den Oberkörper oder die Arme können darunter getragen werden, ohne dass die Jacke unangenehm spannt. Falls du einen dicken Brustpanzer unter der Jacke tragen möchtest, kann es sein, dass du sie lieber eine Nummer größer kaufen solltest. 

Für Offroad-Biker werden Jacken und Bikehosen aus besonders stabilen Stoffen gemacht, so zerreißen sie nicht sofort, wenn du dich durch Gestrüpp kämpfst oder doch einmal unfreiwillig absteigst. 

Fahrradjacken für Damen & Herren und Unisex-Jacken

Es gibt Radjacken für Damen und Herren, allerdings weichen die Grenzen hier immer mehr auf. Während manche Hersteller noch streng trennen und die Jacken in Schnitt und Farbe an das Geschlecht anpassen, basteln andere an Kleidungsstücken, in denen sich einfach jeder wohlfühlt. Du kannst dir daher aussuchen, was dir gefällt und gut passt, wenn du eine Damenjacke oder eine Herrenjacke suchst, kannst du bei unseren Jacken nach Geschlecht filtern, es gibt aber auch die Auswahlmöglichkeit unisex.

Fahrradjacken für Kinder

Viele Familien machen gerne gemeinsame Fahrradausflüge, mit einer guten Ausrüstung reduzieren sich die “Sind wir bald daaha?”-Fragen möglicherweise deutlich. Wenn Kinder sich auf ihrem Fahrrad wohlfühlen, steht einer entspannten Erlebnistour nichts im Wege, daher lohnt es sich, auch die Kleinen mit einer coolen und bequemen Fahrradjacke für Kinder auszustatten. 

Der Stoff aus dem Funktionsjacken gemacht sind

Wie andere Sportbekleidung auch ist Fahrradbekleidung in erster Linie Funktionsbekleidung, die ihren Träger bei Training, Hobby oder Wettkampf perfekt unterstützt. Daher haben unsere hochwertigen Radjacken neben einem speziellen Schnitt noch weitere durchdachte Features, damit sie auf dem Fahrrad angenehm zu tragen sind. Da wären zum einen Gewebe und Membranen, die sich besonders gut für Sportbekleidung eigen, aber auch weitere Funktionen sind unterwegs wirklich praktisch.

  • Stoffe

Baumwolle ist einer der beliebtesten Rohstoffe für Kleider, bei Sportbekleidung haben Kunstfasern jedoch meist die überzeugenderen Eigenschaften. Sie sind leicht, atmungsaktiv, gut zu reinigen und trocknen schnell. Daher findest du in den Beschreibungen unserer Fahrradjacken häufig Grundstoffe wie Nylon, Polyester oder Spandex. 

  • Hardshell-Jacken

Eine Hardshelljacke besteht aus festem, griffigem Stoff, der besonders robust und reißfest ist. Außerdem sind Hardshelljacken meist wasserabweisend und windicht. Der Stoff erinnert an die Außenhaut eines Anoraks, im Gegensatz zu einer Winterjacke ist hier aber kein dickes Futter eingenäht, oft gibt es im Inneren ein Mesh-Futter. Du erkennst Hardshelljacken an dem charakteristischen Knistern, wenn sie geknautscht werden. 

  • Softshell und Fleece

Softshell ist perfekt für Top Layer aller Art geeignet, denn es ist weich, zumindest wasserabweisend, etwas dehnbar und es wärmt gut. Daher sind viele Radjacken aus Softshell. Die dehnbaren Softshell-Fahrradjacken lassen dir besonders viel Bewegungsspielraum. Damit sie sich auf der Haut gut anfühlen, haben sie innen meist eine weiche Beflockung, die die Feuchtigkeit hervorragend reguliert. 

Fleecejacken sind unter Fahrradjacken eher selten anzutreffen, der Grund dafür ist ganz einfach: Fleece ist zwar wollig-warm, aber grobmaschig und damit nicht winddicht. Auf dem Bike bist du meist wesentlich schneller als zu Fuß unterwegs. Eine Fleecejacke wärmt Fußgänger zwar bestens, aber wenn der Fahrtwind durch das Gewebe pfeift, wäre die Jacke nutzlos. Als Wärmeschicht unter einer Windjacke ist eine Fleecejacke allerdings echt kuschelig.

  • Membranen

Die Membranen in Fahrradjacken gibt es mit zwei verschiedenen Funktionen: sie sind entweder wasserdicht oder winddicht, bestenfalls beides. 

Die Membranen haben unterschiedliche Namen, meist hängt die Bezeichnung vom Erfinder oder Hersteller ab. Sympathex ist eine dieser Bezeichnungen, sie steht für Stoffe, die winddicht, atmungsaktiv und wasserdicht sind. Auch wasserdichtes GoreTex ist eine bekannte Größe in der Outdoor-Bekleidung.

  • Mesh-Gewebe

Unter den Armen und am Rücken vieler Fahrradjacken findest du Mesh-Gewebe, also Netz-Stoff. Hier kann die Luft ungehindert ein- und ausströmen, besonders bei leichten Sommer-Fahrradjacken sind Mesh-Gewebe daher sehr beliebt. 

  • Thermoschichten

Thermoschichten oder Isolierschichten sind vor allem in Fahrrad-Winterjacken zu finden. Sie halten die Kälte draußen und die Wärme innen und sorgen so dafür, dass du nicht frierst. Die wärmenden Schichten sind entweder Wattierungen oder Membranen, meist wird Fahrradjacken für den Winter beides kombiniert. Eine der bekanntesten Wärmeschichten ist GoreTex, es gibt aber auch Winterjacken, die Schafwolle enthalten.

Die Eigenschaften und Ausstattung der funktionellen Bikejacken

  • Gewicht und Volumen 

Eine Fahrradjacke soll dich vor Wind und Wetter schützen, aber dabei nicht durch ihr Gewicht unangenehm auffallen oder gar den Rucksack ganz alleine vollmachen. Daher sind sie in unterschiedlichen Qualitäten zu haben. Du kannst ultraleichte Windjacken kaufen, die wenig wiegen und in eine Bauchtasche geknüllt werden können. Es gibt aber auch pflegeleichte Softshelljacken oder dicke Fahrrad-Anoraks. Je mehr eine Jacke wärmt, desto mehr Volumen und Gewicht wird sie allerdings mitbringen.

  • Wasserdicht oder wasserabweisend

Wasserdicht ist nicht wasserabweisend! Eine wasserabweisende oder wasserfeste Radjacke schützt dich vor leichtem Regen oder Nieselregen. Für einen ordentlichen Wolkenbruch brauchst du eine wasserdichte Jacke. Hier lässt der Stoff kein Wasser ins Innere der Jacke, auch die Nähte sind verklebt oder versiegelt, so sind sie absolut dicht. Du findest in den Spezifikationen der Jacken in unserem Onlineshop die Angabe “mm Wassersäule”. Jacken bis 8000 mm Wassersäule gelten als wasserabweisend, ab 8000 mm Wassersäule sind sie wasserdicht.

  • atmungsaktiv 

Beim Sport wird ordentlich geschwitzt, das ist natürlich auf dem Fahrrad auch nicht anders. Daher ist Sportbekleidung atmungsaktiv. Das bedeutet, dass selbst winddichte und wasserdichte Kleidungsstücke Feuchtigkeit aus dem Inneren entweichen lassen. Damit entstandener Schweiß aus dem Kleidungsstück heraus verdampft, leiten innovative Fasern die Feuchtigkeit aktiv nach außen an die Oberfläche. Man nennt dieses Phänomen den “wicking effect”.

  • waschbar

Normalerweise ist Sportbekleidung bestens waschbar, für Funktionsjacken gilt dies nur mit Einschränkungen, denn häufige Waschgänge können die Membran einer Fahrradjacke zerstören. Daher solltest du unbedingt die Waschanleitung beachten und deine Jacke eventuell neu imprägnieren, nachdem du sie gewaschen hast.

  • geruchsarm

Moderne Sportbekleidung ist häufig mit einer chemischen Ausrüstung versehen, die verhindert, dass Gerüche entstehen. 

  • Belüftungsöffnungen

Damit du unter der Fahrradjacke nicht übermäßig schwitzt, gibt es verschiedene Belüftungsöffnungen, die für eine gute Luftzirkulation sorgen. Vor allem unter den Armen sind diese Öffnungen zu finden, oft können sie mit einem Reißverschluss ganz nach Bedarf geöffnet und geschlossen werden. 

  • Reflektoren und Farbe

Als oberste Bekleidungsschicht sind Fahrradjacken nicht ausschließlich dafür da, dich gut und stilsicher einzupacken, sie spielen auch eine Rolle bei deiner Sicherheit im Straßenverkehr! Daher bekommst du viele Fahrradjacken in hellen oder leuchtenden Farben oder sogar in Neongelb oder Pink. Das ist natürlich Geschmackssache, zugegeben. Aber übersehen wirst du mit einer solchen Jacke nicht. Viele Jacken haben aus diesem Grund zusätzlich reflektierende Elemente, gelegentlich reflektiert auch die gesamte Fläche der Jacke. 

  • Taschen

Natürlich haben Fahrradjacken Taschen. Es gibt ganz normale Seitentaschen oder Brusttaschen, vor allem Rennradjacken haben oft die typischen Rückentaschen. Ultraleichte Radjacken können häufig direkt in eine der Taschen verpackt werden und sind dann klein, handlich und sicher verstaut. 

  • wasserdichte Handytasche

Es ist deinem Handy leider völlig egal, ob es vom Regen kaputtgeht oder von Schweiß. Daher haben Sportjacken häufig eine Tasche, die auch nach innen, also zum Körper des Trägers hin, wasserdicht ist. Dort ist dein Smartphone sicher vor einem Wasserschaden. 

  • mit Schutzschicht

Vor allem für Mountainbiker gibt es Jacken, in die softe Polster und stabile Hartschalen eingenäht sind, und die bei einem Sturz den Aufprall abfedern. Diese Protektorenjacken sind für Enduro, Downhill oder Freerider absolut empfehlenswert. Sie können aber eine wärmende Jacke kaum ersetzen, eine Regenjacke schon gleich gar nicht! 

Welche Fahrradjacke brauche ich?

Welche Fahrradjacke die beste für dich ist, hängt nicht nur von deinem Fahrstil ab. Auch die Gegend, in der du lebst und die Jahreszeit haben ein Wörtchen mitzureden. Den endgültigen Ausschlag gibt aber in den meisten Fällen das tagesaktuelle Wetter. Da gibt es nur eines: Wetterbericht checken und die passende Jacke im Schrank haben!

Ein Ganzjahres-Radler sollte auf jeden Fall verschiedene Jacken zur Auswahl haben.

  • Fahrradjacken für Frühjahr und Herbst:

Die idealen Jacken für Herbst und Frühjahr wärmen etwas, sind aber trotzdem nicht zu warm und gut zu verstauen. Eine Softshelljacke eignet sich hier bestens. An wärmeren Tagen ist eine Fahrradweste sehr praktisch.

  • Fahrradjacken für den Sommer:

Sommerjacken müssen nicht wärmen, aber bei Regen oder starkem Wind ein angenehmes Klima schaffen. Leichte Windjacken oder Windbreaker und eine Regenjacke sind perfekt dafür.

  • Fahrradjacken für den Winter:

Es gibt dicke Thermojacken für alle, die auch im Winter nicht die Finger von ihrem geliebten Drahtesel lassen können. Diese Jacken sind winddicht, außerdem haben sie Schichten, die hervorragend isolieren und die Wärme so am Körper halten. Trotzdem sind sie häufig atmungsaktiv. Falls es schneit, hält dich eine wasserabweisende Oberfläche schön trocken. 

Eine Alternative zu einer dicken Winter-Radjacke ist der Zwiebellook: eine wärmende Fleecejacke oder ein dicker Hoodie oder Pullover unter einer Bike-Windjacke oder einer einer Softshelljacke reicht häufig aus, schließlich bist du auf dem Bike ja ständig in Bewegung!

Hier im Onlineshop kannst du Fahrradjacken in allen Farben, Formen und Größen und für jede Jahreszeit und Wetterlage kaufen. Damit du dich auf die Qualität und Funktionalität der Jacken verlassen kannst, haben wir nur Jacken von bekannten Outdoormarken und Fahrradausstattern im Shop, du findest hier welche von Platzangst, TLD - Troy Lee Designs, Vaude, Race Face, Leatt, Endura oder Assos. Schau dich um, stöbere bis du deine Lieblingsjacke gefunden hast und vergiss nicht, dich auch mit einer Fahrradhose, Fahrradhandschuhen und einem Helm einzudecken. Dann bist du stylisch und komfortabel gekleidet, wenn du zu deiner nächsten Fahrradtour aufbrichst!


Tourenvorschläge findest du übrigens in unserem Blog!

Einfache Antwort: Nein, musst du nicht. Eigentlich kannst du in jeder beliebigen, normalen Jacke auf dein Bike steigen.  Die bessere Frage wäre vielleicht: Ist es ratsam, in einer normalen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Muss ich denn unbedingt eine Fahrradjacke kaufen?

Einfache Antwort: Nein, musst du nicht. Eigentlich kannst du in jeder beliebigen, normalen Jacke auf dein Bike steigen. 

Die bessere Frage wäre vielleicht: Ist es ratsam, in einer normalen Jacke auf mein Bike zu steigen? Noch einfachere Antwort: Nein, ist es nicht. 

Hier ist die Abkürzung zu der Information, die du suchst:

Die meisten Kleidungsstücke sind so konstruiert, dass sie in aufrechter Haltung gut passen, denn die wenigsten Menschen verbringen ihren Tag sitzend, mit nach vorne geneigtem Oberkörper und weit vorgestreckten Armen. Fahrradfahrer aber schon. Daher werden die meisten handelsüblichen Jacken irgendwann unbequem. Sie schneiden an den Schultern ein, die Handgelenke liegen frei, die Nieren kühlen aus. Insgesamt eher unvorteilhaft. 

Die 4 ½ Vorteile einer Fahrradjacke

1. Die Schnitte von Radjacken sind an die spezielle Körperhaltung auf dem Fahrrad angepasst. Eine Bikerjacke lässt dir in der Schulterpartie viel Platz, so kannst du die Arme nicht nur bequem zum Lenker strecken, es ist auch möglich an einem Trekkinglenker, an Lenkerhörnchen oder an einem Dropbar immer wieder umzugreifen, ohne die Blutzufuhr in den Armen zu kappen. 

2. Wenn du sitzt und dabei die Arme nach vorne streckst, wirst du schnell merken, dass es am unteren Rücken kalt wird – es sei denn, du trägst eine Radjacke. Sicher ist dir auf den Bildern unserer Radjacken schon aufgefallen, dass das Rückteil weit über das Vorderteil heraushängt. Das ist kein modischer Gag, es soll deinen Rücken vor neugierigen Blicken und Zugluft schützen. Auf dem Bike rutscht die Oberbekleidung immer ein Stück nach oben und legt den Rücken frei, ein langes Rücketeil schafft hier Abhilfe. 

3. Das dritte Schnittteil, das Fahrradjacken von normalen Jacken unterscheidet, sind die Ärmel, denn sie sind meist länger, als du es von anderen Jacken kennst. Der Grund ist dir jetzt sicher schon klar – du streckst die Arme nach vorne, bei jeder anderen Jacke würden die Ärmel irgendwo zwischen Handgelenk und Ellenbogen enden. Fahrradjacken reichen bis zur Hand, so wie sich das gehört. 

4. Auf dem Fahrrad bist du schnell, der Fahrtwind kommt von vorne. Daher sind Fahrradjacken oft auf der vorderen Seite dichter als am Rücken. Das hält Brust, Hals und Arme warm, am Rücken kann die Luft aber gut zirkulieren. Perfekte Bedingungen für deinen Bike-Ausflug!

4½. Sonderfall Kapuze: Die Kapuzen von Fahrradjacken gibt es in drei Ausführungen: Normal, irgendwie zu groß und irgendwie zu klein. Eine normale Kapuze passt zum Cool-down genau auf deinen Kopf. Wenn deine Fahrradjacke eine Kapuze hat, die dir seltsam groß vorkommt, passt sie über den Helm, bei Regen ist das sehr praktisch. Wenn sie dir zu klein erscheint, passt sie unter den Helm und wärmt dort die Ohren. Da die Kapuze deiner Fahrrad Jacke also sehr unterschiedlich ausfallen kann, werten wir sie als halben Vorteil.

Fazit: Natürlich kannst du auch in einer normalen Jacke auf dein Fahrrad steigen. Hier kommt es ganz auf deine Fahrleistung an. Wenn du länger als zwei Stunden komfortabel im Sattel sitzen möchtest, ist spezielle Fahrradbekleidung eine gute Anschaffung. Allen voran eine dem Wetter angepasste Fahrradjacke und eine Fahrradhose. 

Lässig oder hauteng? Die Passform einer Bike-Jacke

Viele Fahrradjacken sind in der Weite ganz normal geschnitten, das heißt, sie sitzen wie jede andere Jacke auch. Daher kannst du sie auch einfach immer tragen, nicht nur auf dem Fahrrad. Gerade den Jacken für Biketrekking oder Alltagsradler sieht man ihre Funktion meist nicht sofort an. Etwas anders ist dies bei Rennradjacken oder MTB-Jacken.

  • Fahrradjacken für Biketrekking

Für eine Trekkingtour auf dem Fahrrad ist eine Radjacke neben Helm, Fahrradhose und Handschuhen der wichtigste Ausrüstungsgegenstand. Bei der Auswahl der Jacke kommt es vor allem darauf an, zu welcher Jahreszeit du unterwegs bist, wo die Reise hingeht und wie lange du fahren wirst. Für eine längere Bikepacking-Tour, bei der das Wetter unberechenbar ist, solltest du auf jeden Fall eine Regenjacke und eine leichte Windjacke im Gepäck haben. Im Frühjahr und Herbst ist eine Jacke mit einem dünnen Futter angenehm, für eine Tagestour im Sommer reicht eine ultraleichte, regenabweisende Bikejacke.

In unserem Blog-Artikel “Der ultimative Bikepacking-Planer” erfährst du mehr über die perfekte Radtouren-Ausstattung. 

  • Fahrradjacken für Rennradfahrer

Wo jede Sekunde zählt, darf natürlich auch die Fahrradjacke keinen unnötigen Windwiderstand bieten. Daher sind Rennradjacken, so wie alle Rennradbekleidung, möglichst eng geschnitten. Die Oberfläche ist glatt und ohne Haken und Ösen, auch das verbessert die Aerodynamik. 

  • Baggy Bike-Jacken für Mountainbiker

Für Mountainbiker dürfen die Klamotten gerne weiter geschnitten sein, da machen die Bike-Jacken natürlich keine Ausnahme. Ein gemütlicher Hoodie passt da locker drunter, auch Protektoren für den Oberkörper oder die Arme können darunter getragen werden, ohne dass die Jacke unangenehm spannt. Falls du einen dicken Brustpanzer unter der Jacke tragen möchtest, kann es sein, dass du sie lieber eine Nummer größer kaufen solltest. 

Für Offroad-Biker werden Jacken und Bikehosen aus besonders stabilen Stoffen gemacht, so zerreißen sie nicht sofort, wenn du dich durch Gestrüpp kämpfst oder doch einmal unfreiwillig absteigst. 

Fahrradjacken für Damen & Herren und Unisex-Jacken

Es gibt Radjacken für Damen und Herren, allerdings weichen die Grenzen hier immer mehr auf. Während manche Hersteller noch streng trennen und die Jacken in Schnitt und Farbe an das Geschlecht anpassen, basteln andere an Kleidungsstücken, in denen sich einfach jeder wohlfühlt. Du kannst dir daher aussuchen, was dir gefällt und gut passt, wenn du eine Damenjacke oder eine Herrenjacke suchst, kannst du bei unseren Jacken nach Geschlecht filtern, es gibt aber auch die Auswahlmöglichkeit unisex.

Fahrradjacken für Kinder

Viele Familien machen gerne gemeinsame Fahrradausflüge, mit einer guten Ausrüstung reduzieren sich die “Sind wir bald daaha?”-Fragen möglicherweise deutlich. Wenn Kinder sich auf ihrem Fahrrad wohlfühlen, steht einer entspannten Erlebnistour nichts im Wege, daher lohnt es sich, auch die Kleinen mit einer coolen und bequemen Fahrradjacke für Kinder auszustatten. 

Der Stoff aus dem Funktionsjacken gemacht sind

Wie andere Sportbekleidung auch ist Fahrradbekleidung in erster Linie Funktionsbekleidung, die ihren Träger bei Training, Hobby oder Wettkampf perfekt unterstützt. Daher haben unsere hochwertigen Radjacken neben einem speziellen Schnitt noch weitere durchdachte Features, damit sie auf dem Fahrrad angenehm zu tragen sind. Da wären zum einen Gewebe und Membranen, die sich besonders gut für Sportbekleidung eigen, aber auch weitere Funktionen sind unterwegs wirklich praktisch.

  • Stoffe

Baumwolle ist einer der beliebtesten Rohstoffe für Kleider, bei Sportbekleidung haben Kunstfasern jedoch meist die überzeugenderen Eigenschaften. Sie sind leicht, atmungsaktiv, gut zu reinigen und trocknen schnell. Daher findest du in den Beschreibungen unserer Fahrradjacken häufig Grundstoffe wie Nylon, Polyester oder Spandex. 

  • Hardshell-Jacken

Eine Hardshelljacke besteht aus festem, griffigem Stoff, der besonders robust und reißfest ist. Außerdem sind Hardshelljacken meist wasserabweisend und windicht. Der Stoff erinnert an die Außenhaut eines Anoraks, im Gegensatz zu einer Winterjacke ist hier aber kein dickes Futter eingenäht, oft gibt es im Inneren ein Mesh-Futter. Du erkennst Hardshelljacken an dem charakteristischen Knistern, wenn sie geknautscht werden. 

  • Softshell und Fleece

Softshell ist perfekt für Top Layer aller Art geeignet, denn es ist weich, zumindest wasserabweisend, etwas dehnbar und es wärmt gut. Daher sind viele Radjacken aus Softshell. Die dehnbaren Softshell-Fahrradjacken lassen dir besonders viel Bewegungsspielraum. Damit sie sich auf der Haut gut anfühlen, haben sie innen meist eine weiche Beflockung, die die Feuchtigkeit hervorragend reguliert. 

Fleecejacken sind unter Fahrradjacken eher selten anzutreffen, der Grund dafür ist ganz einfach: Fleece ist zwar wollig-warm, aber grobmaschig und damit nicht winddicht. Auf dem Bike bist du meist wesentlich schneller als zu Fuß unterwegs. Eine Fleecejacke wärmt Fußgänger zwar bestens, aber wenn der Fahrtwind durch das Gewebe pfeift, wäre die Jacke nutzlos. Als Wärmeschicht unter einer Windjacke ist eine Fleecejacke allerdings echt kuschelig.

  • Membranen

Die Membranen in Fahrradjacken gibt es mit zwei verschiedenen Funktionen: sie sind entweder wasserdicht oder winddicht, bestenfalls beides. 

Die Membranen haben unterschiedliche Namen, meist hängt die Bezeichnung vom Erfinder oder Hersteller ab. Sympathex ist eine dieser Bezeichnungen, sie steht für Stoffe, die winddicht, atmungsaktiv und wasserdicht sind. Auch wasserdichtes GoreTex ist eine bekannte Größe in der Outdoor-Bekleidung.

  • Mesh-Gewebe

Unter den Armen und am Rücken vieler Fahrradjacken findest du Mesh-Gewebe, also Netz-Stoff. Hier kann die Luft ungehindert ein- und ausströmen, besonders bei leichten Sommer-Fahrradjacken sind Mesh-Gewebe daher sehr beliebt. 

  • Thermoschichten

Thermoschichten oder Isolierschichten sind vor allem in Fahrrad-Winterjacken zu finden. Sie halten die Kälte draußen und die Wärme innen und sorgen so dafür, dass du nicht frierst. Die wärmenden Schichten sind entweder Wattierungen oder Membranen, meist wird Fahrradjacken für den Winter beides kombiniert. Eine der bekanntesten Wärmeschichten ist GoreTex, es gibt aber auch Winterjacken, die Schafwolle enthalten.

Die Eigenschaften und Ausstattung der funktionellen Bikejacken

  • Gewicht und Volumen 

Eine Fahrradjacke soll dich vor Wind und Wetter schützen, aber dabei nicht durch ihr Gewicht unangenehm auffallen oder gar den Rucksack ganz alleine vollmachen. Daher sind sie in unterschiedlichen Qualitäten zu haben. Du kannst ultraleichte Windjacken kaufen, die wenig wiegen und in eine Bauchtasche geknüllt werden können. Es gibt aber auch pflegeleichte Softshelljacken oder dicke Fahrrad-Anoraks. Je mehr eine Jacke wärmt, desto mehr Volumen und Gewicht wird sie allerdings mitbringen.

  • Wasserdicht oder wasserabweisend

Wasserdicht ist nicht wasserabweisend! Eine wasserabweisende oder wasserfeste Radjacke schützt dich vor leichtem Regen oder Nieselregen. Für einen ordentlichen Wolkenbruch brauchst du eine wasserdichte Jacke. Hier lässt der Stoff kein Wasser ins Innere der Jacke, auch die Nähte sind verklebt oder versiegelt, so sind sie absolut dicht. Du findest in den Spezifikationen der Jacken in unserem Onlineshop die Angabe “mm Wassersäule”. Jacken bis 8000 mm Wassersäule gelten als wasserabweisend, ab 8000 mm Wassersäule sind sie wasserdicht.

  • atmungsaktiv 

Beim Sport wird ordentlich geschwitzt, das ist natürlich auf dem Fahrrad auch nicht anders. Daher ist Sportbekleidung atmungsaktiv. Das bedeutet, dass selbst winddichte und wasserdichte Kleidungsstücke Feuchtigkeit aus dem Inneren entweichen lassen. Damit entstandener Schweiß aus dem Kleidungsstück heraus verdampft, leiten innovative Fasern die Feuchtigkeit aktiv nach außen an die Oberfläche. Man nennt dieses Phänomen den “wicking effect”.

  • waschbar

Normalerweise ist Sportbekleidung bestens waschbar, für Funktionsjacken gilt dies nur mit Einschränkungen, denn häufige Waschgänge können die Membran einer Fahrradjacke zerstören. Daher solltest du unbedingt die Waschanleitung beachten und deine Jacke eventuell neu imprägnieren, nachdem du sie gewaschen hast.

  • geruchsarm

Moderne Sportbekleidung ist häufig mit einer chemischen Ausrüstung versehen, die verhindert, dass Gerüche entstehen. 

  • Belüftungsöffnungen

Damit du unter der Fahrradjacke nicht übermäßig schwitzt, gibt es verschiedene Belüftungsöffnungen, die für eine gute Luftzirkulation sorgen. Vor allem unter den Armen sind diese Öffnungen zu finden, oft können sie mit einem Reißverschluss ganz nach Bedarf geöffnet und geschlossen werden. 

  • Reflektoren und Farbe

Als oberste Bekleidungsschicht sind Fahrradjacken nicht ausschließlich dafür da, dich gut und stilsicher einzupacken, sie spielen auch eine Rolle bei deiner Sicherheit im Straßenverkehr! Daher bekommst du viele Fahrradjacken in hellen oder leuchtenden Farben oder sogar in Neongelb oder Pink. Das ist natürlich Geschmackssache, zugegeben. Aber übersehen wirst du mit einer solchen Jacke nicht. Viele Jacken haben aus diesem Grund zusätzlich reflektierende Elemente, gelegentlich reflektiert auch die gesamte Fläche der Jacke. 

  • Taschen

Natürlich haben Fahrradjacken Taschen. Es gibt ganz normale Seitentaschen oder Brusttaschen, vor allem Rennradjacken haben oft die typischen Rückentaschen. Ultraleichte Radjacken können häufig direkt in eine der Taschen verpackt werden und sind dann klein, handlich und sicher verstaut. 

  • wasserdichte Handytasche

Es ist deinem Handy leider völlig egal, ob es vom Regen kaputtgeht oder von Schweiß. Daher haben Sportjacken häufig eine Tasche, die auch nach innen, also zum Körper des Trägers hin, wasserdicht ist. Dort ist dein Smartphone sicher vor einem Wasserschaden. 

  • mit Schutzschicht

Vor allem für Mountainbiker gibt es Jacken, in die softe Polster und stabile Hartschalen eingenäht sind, und die bei einem Sturz den Aufprall abfedern. Diese Protektorenjacken sind für Enduro, Downhill oder Freerider absolut empfehlenswert. Sie können aber eine wärmende Jacke kaum ersetzen, eine Regenjacke schon gleich gar nicht! 

Welche Fahrradjacke brauche ich?

Welche Fahrradjacke die beste für dich ist, hängt nicht nur von deinem Fahrstil ab. Auch die Gegend, in der du lebst und die Jahreszeit haben ein Wörtchen mitzureden. Den endgültigen Ausschlag gibt aber in den meisten Fällen das tagesaktuelle Wetter. Da gibt es nur eines: Wetterbericht checken und die passende Jacke im Schrank haben!

Ein Ganzjahres-Radler sollte auf jeden Fall verschiedene Jacken zur Auswahl haben.

  • Fahrradjacken für Frühjahr und Herbst:

Die idealen Jacken für Herbst und Frühjahr wärmen etwas, sind aber trotzdem nicht zu warm und gut zu verstauen. Eine Softshelljacke eignet sich hier bestens. An wärmeren Tagen ist eine Fahrradweste sehr praktisch.

  • Fahrradjacken für den Sommer:

Sommerjacken müssen nicht wärmen, aber bei Regen oder starkem Wind ein angenehmes Klima schaffen. Leichte Windjacken oder Windbreaker und eine Regenjacke sind perfekt dafür.

  • Fahrradjacken für den Winter:

Es gibt dicke Thermojacken für alle, die auch im Winter nicht die Finger von ihrem geliebten Drahtesel lassen können. Diese Jacken sind winddicht, außerdem haben sie Schichten, die hervorragend isolieren und die Wärme so am Körper halten. Trotzdem sind sie häufig atmungsaktiv. Falls es schneit, hält dich eine wasserabweisende Oberfläche schön trocken. 

Eine Alternative zu einer dicken Winter-Radjacke ist der Zwiebellook: eine wärmende Fleecejacke oder ein dicker Hoodie oder Pullover unter einer Bike-Windjacke oder einer einer Softshelljacke reicht häufig aus, schließlich bist du auf dem Bike ja ständig in Bewegung!

Hier im Onlineshop kannst du Fahrradjacken in allen Farben, Formen und Größen und für jede Jahreszeit und Wetterlage kaufen. Damit du dich auf die Qualität und Funktionalität der Jacken verlassen kannst, haben wir nur Jacken von bekannten Outdoormarken und Fahrradausstattern im Shop, du findest hier welche von Platzangst, TLD - Troy Lee Designs, Vaude, Race Face, Leatt, Endura oder Assos. Schau dich um, stöbere bis du deine Lieblingsjacke gefunden hast und vergiss nicht, dich auch mit einer Fahrradhose, Fahrradhandschuhen und einem Helm einzudecken. Dann bist du stylisch und komfortabel gekleidet, wenn du zu deiner nächsten Fahrradtour aufbrichst!


Tourenvorschläge findest du übrigens in unserem Blog!