Mach’s besser, mach's leichter – MTB Teile für günstige Upgrades

Schon ein paar Teile am MTB können einen riesigen Unterschied machen, es muss nicht immer gleich ein neues Fahrrad sein. Hier erfährst du, wie nach ein oder zwei einfachen Upgrades dein “alter” Drahtesel wieder so richtig Spaß macht. 

Nicht jeder Mountainbiker gehört zu den Glücklichen, die sich für jede Saison ein neues Bike leisten können. Ist auch nicht nötig, du kannst mit einigen mehr oder weniger günstigen Umbauten dein Fully oder Hardtail umbauen, anpassen, verbessern oder aufhübschen. Hier erfährst du, wie neue Teile dein Bike leichter oder bequemer  machen und wie du für wenig Geld einen individuellen Look zauberst. Und keine Sorge, du musst nicht dein komplettes Bike zerlegen, für diese Upgrades musst du kein Schraub-Profi sein, sie eignen sich auch für Anfänger! 

 

Mit diesen neuen Teilen wird dein MTB leichter

Kleine MTB-Teile – großer Unterschied im Komfort

 

Neue Griffe schützen die Hände!

Immer wieder hörst du …Griffe … wichtiger Kontaktpunkt … bla bla. Aber es ist wirklich so! Neue Griffe verändern, wie dein Bike sich anfühlt! Mehr Grip, bessere Kontrolle, weicher, direkter, mit viel Dämpfung, härter, oder, oder, oder… Mit neuen Griffen kannst du deinen geschundenen Händen etwas entgegenkommen. Wenn du unter eingeschlafenen Händen, tauben Stellen oder Schmerzen in den Händen oder Armen leidest, können neue Griffe in Sachen Ergonomie wahre Wunder wirken. 

Und von der Möglichkeit, mit diesem kleinen Bike-Teil deinem Fahrrad eine individuelle Optik zu verleihen, haben wir noch gar nicht angefangen! Griffe gibt es in allen möglichen Farben, so machst deinen Lenker zum Blickfang. Falls du bei Nässe Probleme mit rutschenden Griffen hast, solltest du Lock-on Griffe montieren, die halten, was sie versprechen!

 

Unscheinbares MTB-Teil mit großer Wirkung – der Vorbau

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, einen anderen Vorbau auszuprobieren? Mit einem neuen Halter für den Lenker kannst du die Kontrolle über dein Bike verbessern und die Stabilität und das Handling beeinflussen. Aber das ist noch nicht alles! Der Vorbau beeinflusst deine Sitzposition, er kann dich tief und gestreckt oder aufrechter sitzen lassen. Welche Länge der Vorbau haben sollte, hängt unter anderem von deinem MTB und deinem Ride-Stil ab, auch die Körpergröße und die Proportionen spielen eine Rolle. Wenn du einen neuen Vorbau ausprobieren möchtest, kannst du zunächst überlegen, in welche Richtung du dein Bike verändern möchtest. Gibt es irgendwelche Probleme mit der Sitzposition? Kehren dieselben Schmerzen oder Verspannungen immer wieder? Möchtest du direkter lenken? Wo soll der Gewichts-Schwerpunkt sein? Hier kann ein längerer oder kürzerer Vorbau echte Veränderung bewirken.

Ganz nebenbei gibt es auch bei diesen MTB-Teilen eine große Auswahl an Designs und sogar die Möglichkeit, mit einer Vorbaukappe dem Cockpit noch etwas mehr Persönlichkeit zu verleihen. Wenn du hier ein besonders leichtes Teil verbaust, veränderst du auf einen Schlag Kontrolle, Handling, Optik und Gewicht, ein Upgrade dieses MTB Teils lohnt sich also wirklich!

 

Wenn's scheppert, brauchst du mehr Kettenstrebenschutz!

Komfort für die Ohren auch auch wichtig – und Chain-slap ist nicht nur super nervig, sondern auch laut. Wenn die Kette scheppernd auf die Kettenstrebe knallt, versaut sie dir darüber hinaus früher oder später den Lack. Mountainbikes werden manchmal mit einem Aufkleber geliefert, der das Schlagen der Kette dämpfen soll, aber der dünne Kunststoff geht schnell in Fetzen und dann … ist dein Lack trotzdem im Eimer. Besserer Rahmenschutz durch ein Upgrade der Schutzfolie ist daher für alle Offroad-Biker ein Muss! Klebe einfach einen ordentlichen Kettenstrebenschutz an und sag Chain-slap für alle Zeiten Lebewohl!

 

 

 

Ordentliche Lenkererndkappen sind nicht nur haltbarer als Plastikstopfen. Es gibt sie auch in unterschiedlichen Farben. So bieten sie eine coole Möglichkeit, dein Mountainbike zu personalisieren. Hier Lenkerendkappen von Odi Grips

 

 

Nächste Möglichkeit, etwas mehr Farbe ins Spiel zu bringen: bunte Hüllen für die Schaltzüge. Hier Schaltaussenhülle Neongrün von CapGo

 

 

In Sachen Teile für’s MTB ein echter No-brainer: Farbige Ventilkappen. Super easy, kostet nicht viel und sieht einfach schick aus! Hier: Ventilkappe Pink von Peaty's

Fahrräder und ihr Gewicht sind ein echtes Fass-ohne-Boden-Thema, hier herrscht ein ständiges Auf und Ab! Einerseits werden Fahrradteile und Rahmen immer leichter. Andererseits legen Mountainbikes seit einigen Jahren trotzdem an Gewicht zu.  Gerade Fully-Fahrer sollten besser keine Gramm-Feilscher sein, denn ein vollgefedertes MTB bringt meist mehr Gewicht mit. Aber auch Hardtails wurden mit den letzten Modelljahren schwerer, es sei denn du leistest dir eines der hochpreisigen Top-Modelle. Und vom Gewicht von eMTBs wollen wir gar nicht erst anfangen...

 

Du kannst aber einfach mit neuen Teilen dein vorhandenes oder günstiges MTB Stück für Stück auf Diät setzen. 

 

  • Carbon-Teile für dein MTB: Ein ganzes Carbon-Mountainbike geht ganz schön ins Geld. Du kannst aber mit einzelnen Carbon Teilen Gewicht einsparen. Gabel, Felgen, Vorbau oder Lenker, es gibt heute alle Teile für dein MTB aus Carbon. So sparst du Stück für Stück Gewicht ein und kannst dein Bike nach und nach upgraden. 
  • Tubeless-Reifen: Tubeless Reifen sparen etwas Gewicht ein – klar, du brauchst keine Schläuche mehr. Du kannst dir außerdem die Ersatzschläuche im Rucksack sparen, denn Tubeless-Schlappen sind weniger anfällig für Plattfuß. Du hast so also gleich doppelt Gewicht gespart!
  • Race Reifen: Logo, ein Mountainbike mit grobstolligen Reifen macht optisch was her. Und wenn du es im Gelände so richtig krachen lassen willst, sind sie unverzichtbar. Aber Hand aufs Herz: Fährst du wirklich so hart offroad, dass du möglichst viel Gummi brauchst? Wenn nicht, sparen dir Race oder XC-Reifen ein paar hundert Gramm! Je nach Hersteller und Design haben sie nicht nur weniger Struktur außenrum, sie können auch dünnwandiger – und somit leichter – ausfallen.
  • Faltreifen: Nummer drei unserer Reifen-Gewichts-Tipps… Faltreifen sind in der Regel leichter als vergleichbare Drahtreifen.
  • Dropper oder kein Dropper?: Ein Hebel mehr, dazu die Kabel und die Variostütze selbst … hier sieht es ganz ähnlich aus wie bei den fetten Reifen. Brauchst du den Dropper Post wirklich? Dann ist er ein wichtiges Teil an deinem MTB. Tätigst du den Hebel eher selten? Dann ist eine starre Stütze leichter (und günstiger).

Mit einigen neuen Teilen wird dein MTB gleich deutlich leichter! Vielleicht sogar so leicht, dass du es auf Händen tragen kannst ...  Bild © Clayton Cardinalli auf Unsplash

Griffe kosten nicht viel, bringen aber was ... dein Geldbeutel wird den Unterschied kaum merken, deine Hände aber schon! Bild © Reverse

Optisch ein Mix aus Lego und Bubble Wrap, technisch eines der einfachsten und besten Upgrades am MTB! Hier Velocity Hucking Systems

Günstige Teile für ein cooles Style Upgrade – die Top 5

Du musst nicht immer tief in die Tasche greifen, um dein Mountainbike aufzuhübschen. Klar, wenn du technische Fahrradteile austauschst, solltest du auf Qualität achten und gutes Material kaufen. Manche Teile, oder besser “Teilchen” für MTBs kosten aber wenige Euros und machen ordentlich was her. Hier unsere Top 5 der billigen Teile für dein MTB-Update:

 

 

 

Bunte Schrauben – wie cool ist das denn bitte? Bring einfach im Handumdrehen Farbe ans Bike! Wenn du beim Handumdrehen einen Schraubenzieher in der Hand hast und damit farbenfrohe Schrauben festziehst, sieht dein MTB gleich besser aus! Hier Schrauben von Reverse

 

 

 

Schraube neue Pins in die Pedale und schon finden deine Füße besseren Halt. Und auch hier kannst du es gerne bunt treiben! Wenn du dir neue, bissige Pedalpins gegönnt hast, solltest du vielleicht auch in neue Schienbeinschoner investieren. Hier Pins von Reverse

Der Einbau neuer Teile am MTB

 

Wie du siehst, wir haben anfangs nicht zu viel versprochen, du kannst die meisten unserer Upgrade-Vorschläge einfach umsetzen und brauchst auch keine umfangreiche Werkzeug-Sammlung dafür. Die Ausnahme machten hier Vorbau und Lenker, aber unser Beitrag “Fahrrad-Lenker und Vorbau richtig montieren” liefert viele Tipps zum Anbau! Auch für die “Umrüstung auf Tubeless” haben wir eine Anleitung.

Achtung, bei der Montage (insbesondere wenn du Carbon-Fahrradteile montierst!) solltest du immer einen Drehmomentschlüssel benutzen, ohne können die Teile beschädigt werden. Wenn du mehr über Fahrradwerkzeug wissen willst, lohnt sich ein Besuch des Beitrags “Fahrrad-Reparatursets im Vergleich”, dort erfährst du mehr über Tools für unterwegs und die heimische Werkstatt. 

 

Titelbild: Jonas Salamon