Erhalte einen Bell Local Helm gratis beim Kauf eines Dirt Bikes!

Darf man mit Kopfhörern Fahrrad fahren?

Mit Kopfhörern auf dem Fahrrad sitzen – klingt zunächst nicht weiter verdächtig. Egal, ob dein Fahrrad dein Sportgerät ist, oder du damit im Alltag unterwegs bist... Musik, Erreichbarkeit oder Informationsbeschaffung sind für uns selbstverständlich und allgegenwärtig. Viele Sportler hören beim Training gerne Musik, denn der vorgegebene Takt ist eine gute Motivationsquelle und macht das Kilometer-Spulen weniger langweilig. Auch im Auto oder bei Fußgängern gehören Musik, Hörbücher, Podcasts oder eben Telefongespräche via Freisprechanlage oder Kopfhörer heute einfach dazu. Aber wie sieht das auf dem Fahrrad aus? Darf man mit Kopfhörern Fahrrad fahren?

 

Was sagt das Gesetz zu Kopfhörern auf dem Fahrrad?

Die StVO schreibt vor, dass du als Führer eines Fahrzeugs dafür verantwortlich bist, dass “Gehör und Sicht nicht [...] beeinträchtigt werden” (StVO § 23, Abs.1). 

Es gibt damit also keine eindeutige gesetzliche Regelung, die Kopfhörer explizit verbietet oder erlaubt. Du musst nur dafür sorgen, dass du alles mitkriegst, was um dich herum geschieht.

Was absolut eindeutig verboten ist, ist das Hantieren mit dem Handy während der Fahrt. Wenn du mit dem Smartphone in der Hand erwischt wirst, gibt es Ärger. Hier schaffen eine Handyhalterung und Kopfhörer mit Freisprecheinrichtung Abhilfe. Die Bauart der Kopfhörer spielt keine Rolle, es ist also egal, ob du Bluetooth-Kopfhörer, kabelgebundene Kopfhörer, Airpods oder etwas anderes trägst. 

> Zum Thema “Handy auf dem Fahrrad” findest du einen ausführlichen Artikel im Bike Blog.

Kein Fahrradhelm, dafür Kopfhörer... das könnte schiefgehen! Bild © Julian auf Unsplash

Wenn du nicht mit Kopfhörer Fahrrad fahren willst – es gibt Alternativen

Hier steckt die Entwicklung noch in den Kinderschuhen, aber es gibt bereits den einen oder anderen Helm mit eingebauten Lautsprechern oder mit einer integrierten Freisprecheinrichtung. Es gibt auch die Möglichkeit, eine Freisprecheinrichtung am Fahrradhelm nachzurüsten. Auch hier muss die Lautstärke gedrosselt werden, damit sie die Geräusche der Außenwelt nicht abschirmt, und es muss gewährleistet sein, dass Radfahrer*innen nicht abgelenkt werden.

Es ist nicht unbedingt nötig, auf dem Fahrrad Musik über Kopfhörer oder den Helm abzuspielen, eine kleine Lautsprecherbox am Lenker oder der Lautsprecher des Handys versorgen dich ebenfalls unterwegs mit Musik, Informationen oder hilft beim Telefonieren… und die ganze Welt hört mit. Sicher nicht jedermanns Sache, aber auf jeden Fall nicht verboten. Aber auch hier dürfen nicht die Geräusche des Verkehrs übertönt werden oder dich ablenken.

 

 

Open-ear Kopfhörer sind eine gute Lösung!

Kopfhörer auf dem Fahrrad – die beiden wichtigsten Punkte

Es gibt zwei Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden müssen, wenn du Kopfhörer auf dem Fahrrad tragen willst:

  1. Was auch immer du auf deinen Kopfhörern hörst, ob es nun ein Telefongespräch ist, Musik oder ein Podcast, es darf dich nicht vom Verkehrsgeschehen um dich herum ablenken!
  2. Die Lautstärke der Kopfhörer muss so eingestellt sein, dass sie das Verkehrsgeschehen nicht komplett ausblenden. Trotz Kopfhörern muss der/die Fahrradfahrer*in Klingeln, Martinshorn oder Autohupen hören! Selbst Warnrufe von Fußgängern sollten nicht übertönt werden.

 

Kann es Ärger geben, wenn du auf dem Fahrrad Kopfhörer trägst?

Auch wenn es nicht direkt verboten ist, kannst du Ärger bekommen, wenn du auf dem Fahrrad Kopfhörer trägst. Wenn es zu einem Unfall kommt und sich herausstellt, dass du zu laut Musik gehört hast und dadurch in den Unfall verwickelt warst, oder ihn sogar verursacht hast, kommen möglicherweise rechtliche Konsequenzen auf dich zu. In diesem Fall kannst du eine Teilschuld zugesprochen bekommen, oder sogar die volle Schuld am Unfall tragen. Dadurch können Schadensersatzansprüche oder Versicherungsleistungen gemindert werden oder ganz entfallen. Aber auch wenn es nicht zu einem Unfall kommt, und du nur mit zu lauter Musik erwischt wirst, kannst du ein Bußgeld aufgebrummt bekommen. Wenn du ein Martinshorn überhörst und Krankenwagen, Feuerwehr oder Polizei nicht sofort den Weg freimachst oder den Einsatz gefährdest, wird es sogar richtig teuer.

 

Kopfhörer auf dem Fahrrad sind erlaubt, aber nicht empfohlen!

Auch wenn das Tragen von Kopfhörern nicht direkt verboten ist, wird es von Fahrradverbänden, großen Fahrradmagazinen oder Juristen ausdrücklich nicht empfohlen. Selbst wenn die Lautstärke gedrosselt ist, und der Kopfhörer nicht den Straßenverkehr übertönt, ist die Gefahr einer Ablenkung einfach zu groß. 

Je dichter der Verkehr um dich herum ist, desto leichter kann es dir passieren, dass du eine Gefahrenquelle überhörst. Spannende Nachrichten oder ein fesselnder Podcast können dich so sehr ablenken, dass du nicht angepasst reagierst. 

Und nicht nur im Stadtverkehr ist die Ablenkung durch Kopfhörer eine Gefahr, auch wenn du mit dem MTB auf dem Trail unterwegs bist, oder mit dem Rennrad Top-Speed fährst, kannst du zu einer Gefahr für dich und andere werden. Daher wird empfohlen, besser nicht mit Kopfhörern aufs Fahrrad zu steigen – und wenn doch, dann nur mit wenig Lautstärke.

 

Experten-Tipps zum Radfahren mit Kopfhörern

  • Macht es einen Unterschied, ob ich auf dem Fahrrad Kopfhörer trage oder im Auto Musik höre?

Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen Kopfhörern beim Fahrrad fahren und der Anlage im Auto! Im Auto hörst du Musik, Nachrichten oder deinen Gesprächspartner über die Boxen des Autos, deine Ohren bleiben frei. Kopfhörer schirmen dagegen immer einen gewissen Teil der Umweltgeräusche ab. Viele Kopfhörer sind sogar extra so konstruiert, dass sie Lärm ausblenden und einen ungestörten Musikgenuss ermöglichen, man spricht dann von noise cancelling, also dem “Abstellen von Geräuschen”. Damit machen sie dich sozusagen “taub” gegenüber deiner Umgebung, und sind ganz besonders ungeeignet für den Straßenverkehr.

 

  • In-Ear oder Over-Ear, was ist besser?

Auf dem Fahrrad werden im Zweifelsfall eher In-Ear Kopfhörer empfohlen. Der Grund ist ganz einfach: Bei On-Ear (oder Over-Ear) Kopfhörern verhindert der Bügel, dass du einen Helm tragen kannst. Außerdem hast du bei In-Ear-Kopfhörern meist die Möglichkeit, nur ein Ohr zu “verstopfen”. Ein freies Ohr sorgt dafür, dass du deutlich mehr mitbekommst.

 

  • Sind kabellose Kopfhörer empfehlenswert?

Insbesondere vom Tragen kabelloser Kopfhörer wie Airpods wird dringend abgeraten, denn hier ist die Gefahr, sie unterwegs zu verlieren und die damit verbundene Ablenkung besonders groß.

 

  • Podcast oder Musik – gibt es da einen Unterschied?

Wenn du völlig in die Welt eines Hörbuchs oder eines fesselnden Podcasts abtauchst, kann es sein, dass deine Aufmerksamkeit leidet. Musik dagegen unterhält dich mit vielfältigen akustischen Reizen auf unterschiedlichen Frequenzen. Dabei kann es passieren, dass du die Warnsignale anderer Verkehrsteilnehmer einfach überhörst. Unter dem Strich ist beides gefährlich!

In-Ear Kopfhörer oder Over-Ear Kopfhörer – beide sind nur bedingt zum Fahrrad fahren geeignet. Bild © Leon Seibert auf Unsplash

 

 

Es gibt ein gute Alternative zu den gängigen Kopfhörern, die speziell für Sportler entworfen wurden. Open-ear Kopfhörer übertragen den Schall auf die Wangenknochen, sie bedecken die Ohren nicht. Die Gefahr der Ablenkung bleibt natürlich bestehen, aber die Ohren bleiben frei und die Chance, dass du wichtige Signale überhörst, wird minimiert – das ist ein großer Vorteil der Bone Conduction Technologie.

Wichtig! Stand: Januar 2023. Bitte beachte, dass wir trotz sorgfältiger Rechereche keine Garantie für Aussagen über die geltende Rechtslage machen können!

 

Quellen:

www.bussgeldkatalog.org (aufgerufen am 21.12.22)

www.adfc.de (aufgerufen am 21.12.22)

dejure.org (aufgerufen am 20.12.22)

 

Titelbild: Mark Rohan on Unsplash

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.