Melde dich zum Newsletter an und erhalte aktuelle Angebote*

Protektoren kaufen

(348 Artikel)
Filter schließen
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 15
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
PROMO
PROMO
PROMO
1 von 15

Pack dich ein! Protektoren für Enduro, Downhill, BMX und Trailbiker

Du lässt es beim Biken gerne krachen? Damit dein Fahrstil kracht, und nicht deine Knochen, solltest du unbedingt Fahrrad-Protektoren tragen. Protektoren aller Art sind gleich nach dem Helm der wichtigste Schutz vor Verletzungen beim Biken. Und Verletzungspotential lauert überall, es muss nicht immer gleich ein Sturz sein, schon das einfache Abrutschen vom Pedal kann mächtige Schmerzen verursachen! Je nachdem was du so vorhast, kannst du in unserem Shop die verschiedensten Protektoren kaufen. Das Sortiment reicht von leichten Knieschützern und Schienbeinschonern für anspruchsvolle Touren bis zur martialischen Protektorjacke für die Action im Bikepark oder beim Downhill-Rennen.

Gibt es Schutzkleidung für verschiedene MTB-Styles?

Hin und wieder werden Protektoren als Schutzausrüstung speziell für Enduro-Fahrer oder nur für Downhill ausgewiesen. Lass dich davon nicht irritieren, eigentlich sind sie für alle Riding-Styles geeignet. Oft kennzeichnen die Hersteller damit, ob du es mit massiven Pads für die verletzungsanfälligeren Stile Enduro und Downhill oder BMX zu tun hast, oder ob sie eher leicht und weich sind und für Ausdauersport wie XC oder Marathon taugen. Der einzige fatale Fehler, den du machen kannst, ist gar keine Schutzkleidung zu tragen!

Welche Schoner sich für dich eignen, hängt von deinen Bike-Plänen ab, nicht so sehr von dem Fahrrad, das du fährst. Chilliges Cruisen auf dem fetten Fully braucht weniger Polster. Für die schwarze Abfahrt im Bikepark auf einem alten Hardtail brauchst du alle Schoner, die es auf BMO zu kaufen gibt. Generell gilt: Lieber eine Schutzschicht zu viel, als eine zu wenig!

Die Hersteller unterziehen ihre Fahrrad-Schutzkleidung übrigens bösartigsten Härtetests, so können sie sicherstellen, dass die versprochene Schutzwirkung auch wirklich gewährleistet wird. Daher werden Fahrrad-Protektorenjacken beispielsweise nach der DIN-Norm für Motorrad-Schutzwesten getestet.

Wie andere Fahrradbekleidung auch gibt es Schutzkleidung in verschiedenen Größen für Erwachsene. Du kannst bei unseren Angeboten während des Kaufvorgangs die passende Größe von S bis XXL auswählen. Damit du deinen Nachwuchs unbesorgt die ersten Versuche auf dem MTB machen lassen kannst, gibt es Protektoren auch für Kinder in speziellen Kindergrößen.

Bike-Protektoren von oben bis unten

Damit du weißt, womit du welche Körperpartie schützen kannst, listen wir sie für dich von Kopf bis Fuß auf.

  • Fahrradhelm: Logisch. Muss nicht weiter erklärt werden, oder? Ob du einen Mountainbike-Helm oder gleich einen Fullface-Helm fährst, hängt von Grad deiner Selbstgefährdung ab.
  • Neck Brace: Die Halskrause schützt Nacken, Hals und Schlüsselbeine, denn mit einer Verletzung der Halswirbelsäule ist nicht zu spaßen. Der Neck Brace kann den Unterschied zwischen dem nächsten Bikepark-Besuch und einem Rollstuhl machen!
  • Protektorenwesten und Protektorenjacken: Bauch, Brust und Rücken werden von einer Protektorenweste eingepackt. Eine Protektorenjacke bedeckt auch noch Schultern und Arme. Hier gibt es große Unterschiede zwischen fetten Panzerwesten und soften Protektorenshirts. 
  • Protektorenrucksack: für einen Tagesausflug sind Rucksäcke mit eingebauter Polsterung sehr praktisch, denn sie transportieren nicht nur deine Verpflegung, sie schützen auch deinen Rücken. Allerdings ist die Schutzwirkung dieser Rucksäcke eher diffus, denn sie sitzen nicht so fest am Körper wie andere Protektoren. Aber für unaufgeregte Rides bieten sie etwas Schutz und sind immerhin besser als gar kein Protektor. 
  • Rückenprotektoren: Sie funktionieren eigentlich wie ein Protektorenrucksack, nur ohne Stauraum. Du findest sie bei uns im Shop bei den Protektorenjacken.
  • Ellenbogen- und Unterarmschoner: Diese Protektoren packen deine Ellenbogen und die Unterarme ein, hier ist der Name ganz offensichtlich Programm. Es gibt diese Schoner in soften Versionen und als Hartschalenprotektoren. Da du einen Sturz instinktiv mit den Armen abfängst, sind diese Protektoren-Sets wirklich wichtig. Sie sind außerdem praktisch, wenn du in Gebieten mit dichter Vegetation unterwegs bist, denn du kannst dann mit den Armen Äste beiseiteschieben, ohne dich dabei zu verletzen. 
  • Handschuhe: Für viele Biker zählen Handschuhe eher zur Fahrradbekleidung, und nicht zu den Protektoren. Tatsächlich ist das nicht ganz richtig so. Fahrrad-Handschuhe schützen deine Hände bei einem Sturz vor Abschürfungen, es gibt außerdem welche mit Hartplastik-Elementen auf dem Handrücken, sie polstern dort die empfindlichen Sehnen. Auf dem Mountainbike solltest du immer lange Handschuhe bevorzugen.
  • Protektorenhosen: Die meisten Protektorenhosen sind Shorts, es gibt sie als Top Layer oder als Unterhose, die werden unter der Bike-Hose getragen. Hier sind softe Pads eingenäht, die Hüftknochen, Steißbein und Oberschenkel schützen.
  • Knie- und Schienbein-Schützer: Knieschützer haben ihre große Stunde bei einem Sturz. Schienbeinschoner dagegen helfen auch dann, wenn du nicht vom Fahrrad fällst. Jedes Mountainbike hat griffige Pedale, nicht umsonst nennt man sie liebevoll Tatzen. Der Kontakt zwischen Tatzen und Schienbein ist verdammt schmerzhaft, oft sind lange und blutige Wunden die Folge. Mit einem Schienbeinprotektor wird vielleicht ein blauer Fleck daraus, mehr aber nicht.
  • Knöchelschoner: Ein Protektor für die Knöchel verhindert nicht nur von Pedalen und Natur verursachte Schürfwunden, er stabilisiert auch den Fuß und schützt vor Brüchen.

Protektoren-Sets gibt es eher selten, du kannst dir deine Fahrrad-Schutzausrüstung individuell zusammenstellen.

Drunter oder drüber?

Ob du deine Fahrrad-Protektoren unter der Bike-Kleidung trägst oder darüber, hängt von der Machart des Protektors ab, aber auch von deinen ganz persönlichen Vorlieben. Manche Protektorenshirts sind ausdrücklich Base Layer. Andere wären ohne Unterkleidung unbequem. 

Du findest in der Beschreibung der Artikel hier im Onlineshop Hinweise zur Passform und Trageweise, auch in der Gebrauchsanweisung, die unseren Protektoren beiliegen, wird erklärt, wie sie zu tragen sind. Bei manchen kannst du einfach selbst entscheiden, wie sie sich am besten anfühlen, bei anderen musst du die Anleitung des Herstellers beachten, damit sie ihre Schutzwirkung voll entfalten können. Je näher die Schoner am Körper getragen werden, desto waschbarer sind sie meist.

Softprotektoren

Dickes Neopren oder Schaumgummi. So ähnlich kannst du dir Soft-Protektoren vorstellen. Sie bilden ein dickes Polster zwischen dir und deinem Landeplatz. Sie sind flexibel, daher passen sie sich deinen Bewegungen an. Häufig sind die Materialien von Soft-Schonern sogar etwas dehnbar und schränken deine Bewegungsfreiheit nicht ein. Daher können sie zum Beispiel in den Hosenboden eingenäht werden, um das Steißbein zu schützen. Für richtig schwere Stürze reichen sie leider nicht aus, gerade auf hartem oder felsigem Untergrund und auf Steinen sind softe Protektoren schnell überfordert.

Hartschalenprotektoren

Hartschalenprotektoren sind wie ein fester Kunststoffpanzer. Damit sie sich angenehm am Körper tragen lassen, sind sie innen zusätzlich gepolstert. Die weichen Polster erhöhen dann nicht nur den Tragekomfort, sie dienen als zusätzliche Dämpfung. Damit die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird, sind beispielsweise an Protektorenwesten oder Armprotektoren die festen Platten im Bereich der Gelenke unterbrochen. 

Protektoren? Ich doch nicht!

Doch, denn auch der beste Biker fällt mal auf die Nase! Daher brauchst auch du Schutzpolster. Bei den Pads gilt die Devise: Du bekommst, was du bezahlst. Protektoren von unseren Top-Herstellern sind angenehm zu tragen, denn die Passform ist perfekt an die Bedürfnisse von Mountainbikern angepasst, sie sind gut belüftet und bringen nicht zu viel Gewicht mit. Hersteller wie ION, 100%, oder Fox liefern hervorragende Qualität. Wenn du nicht zu viel Geld ausgeben möchtest, kann du in unserem Sale vorbeiklicken, dort findest du Vorjahresmodelle von bekannten Herstellern wie Race Face und Oneal zu Schnäppchenpreisen. 

Hier auf BMO findest du eine große Auswahl an Schutzausrüstung für sämtliche Körperteile. Wir haben Fahrrad-Protektoren für Erwachsene und Kinder in allen möglichen Größen und Passformen im Onlineshop, denn sie müssen passen und bequem sitzen. Außerdem gibt es Protektoren in unterschiedlichen Schutzklassen, so hast du die Wahl zwischen einfachen, leichten (und günstigen) Pads für Gravel-Touren über Schotter oder kannst dir dein massives Rundum-Protektorenset für Downhill, Enduro und BMX zusammenstellen.

Du lässt es beim Biken gerne krachen? Damit dein Fahrstil kracht, und nicht deine Knochen, solltest du unbedingt Fahrrad-Protektoren tragen. Protektoren aller Art sind gleich nach dem Helm der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Pack dich ein! Protektoren für Enduro, Downhill, BMX und Trailbiker

Du lässt es beim Biken gerne krachen? Damit dein Fahrstil kracht, und nicht deine Knochen, solltest du unbedingt Fahrrad-Protektoren tragen. Protektoren aller Art sind gleich nach dem Helm der wichtigste Schutz vor Verletzungen beim Biken. Und Verletzungspotential lauert überall, es muss nicht immer gleich ein Sturz sein, schon das einfache Abrutschen vom Pedal kann mächtige Schmerzen verursachen! Je nachdem was du so vorhast, kannst du in unserem Shop die verschiedensten Protektoren kaufen. Das Sortiment reicht von leichten Knieschützern und Schienbeinschonern für anspruchsvolle Touren bis zur martialischen Protektorjacke für die Action im Bikepark oder beim Downhill-Rennen.

Gibt es Schutzkleidung für verschiedene MTB-Styles?

Hin und wieder werden Protektoren als Schutzausrüstung speziell für Enduro-Fahrer oder nur für Downhill ausgewiesen. Lass dich davon nicht irritieren, eigentlich sind sie für alle Riding-Styles geeignet. Oft kennzeichnen die Hersteller damit, ob du es mit massiven Pads für die verletzungsanfälligeren Stile Enduro und Downhill oder BMX zu tun hast, oder ob sie eher leicht und weich sind und für Ausdauersport wie XC oder Marathon taugen. Der einzige fatale Fehler, den du machen kannst, ist gar keine Schutzkleidung zu tragen!

Welche Schoner sich für dich eignen, hängt von deinen Bike-Plänen ab, nicht so sehr von dem Fahrrad, das du fährst. Chilliges Cruisen auf dem fetten Fully braucht weniger Polster. Für die schwarze Abfahrt im Bikepark auf einem alten Hardtail brauchst du alle Schoner, die es auf BMO zu kaufen gibt. Generell gilt: Lieber eine Schutzschicht zu viel, als eine zu wenig!

Die Hersteller unterziehen ihre Fahrrad-Schutzkleidung übrigens bösartigsten Härtetests, so können sie sicherstellen, dass die versprochene Schutzwirkung auch wirklich gewährleistet wird. Daher werden Fahrrad-Protektorenjacken beispielsweise nach der DIN-Norm für Motorrad-Schutzwesten getestet.

Wie andere Fahrradbekleidung auch gibt es Schutzkleidung in verschiedenen Größen für Erwachsene. Du kannst bei unseren Angeboten während des Kaufvorgangs die passende Größe von S bis XXL auswählen. Damit du deinen Nachwuchs unbesorgt die ersten Versuche auf dem MTB machen lassen kannst, gibt es Protektoren auch für Kinder in speziellen Kindergrößen.

Bike-Protektoren von oben bis unten

Damit du weißt, womit du welche Körperpartie schützen kannst, listen wir sie für dich von Kopf bis Fuß auf.

  • Fahrradhelm: Logisch. Muss nicht weiter erklärt werden, oder? Ob du einen Mountainbike-Helm oder gleich einen Fullface-Helm fährst, hängt von Grad deiner Selbstgefährdung ab.
  • Neck Brace: Die Halskrause schützt Nacken, Hals und Schlüsselbeine, denn mit einer Verletzung der Halswirbelsäule ist nicht zu spaßen. Der Neck Brace kann den Unterschied zwischen dem nächsten Bikepark-Besuch und einem Rollstuhl machen!
  • Protektorenwesten und Protektorenjacken: Bauch, Brust und Rücken werden von einer Protektorenweste eingepackt. Eine Protektorenjacke bedeckt auch noch Schultern und Arme. Hier gibt es große Unterschiede zwischen fetten Panzerwesten und soften Protektorenshirts. 
  • Protektorenrucksack: für einen Tagesausflug sind Rucksäcke mit eingebauter Polsterung sehr praktisch, denn sie transportieren nicht nur deine Verpflegung, sie schützen auch deinen Rücken. Allerdings ist die Schutzwirkung dieser Rucksäcke eher diffus, denn sie sitzen nicht so fest am Körper wie andere Protektoren. Aber für unaufgeregte Rides bieten sie etwas Schutz und sind immerhin besser als gar kein Protektor. 
  • Rückenprotektoren: Sie funktionieren eigentlich wie ein Protektorenrucksack, nur ohne Stauraum. Du findest sie bei uns im Shop bei den Protektorenjacken.
  • Ellenbogen- und Unterarmschoner: Diese Protektoren packen deine Ellenbogen und die Unterarme ein, hier ist der Name ganz offensichtlich Programm. Es gibt diese Schoner in soften Versionen und als Hartschalenprotektoren. Da du einen Sturz instinktiv mit den Armen abfängst, sind diese Protektoren-Sets wirklich wichtig. Sie sind außerdem praktisch, wenn du in Gebieten mit dichter Vegetation unterwegs bist, denn du kannst dann mit den Armen Äste beiseiteschieben, ohne dich dabei zu verletzen. 
  • Handschuhe: Für viele Biker zählen Handschuhe eher zur Fahrradbekleidung, und nicht zu den Protektoren. Tatsächlich ist das nicht ganz richtig so. Fahrrad-Handschuhe schützen deine Hände bei einem Sturz vor Abschürfungen, es gibt außerdem welche mit Hartplastik-Elementen auf dem Handrücken, sie polstern dort die empfindlichen Sehnen. Auf dem Mountainbike solltest du immer lange Handschuhe bevorzugen.
  • Protektorenhosen: Die meisten Protektorenhosen sind Shorts, es gibt sie als Top Layer oder als Unterhose, die werden unter der Bike-Hose getragen. Hier sind softe Pads eingenäht, die Hüftknochen, Steißbein und Oberschenkel schützen.
  • Knie- und Schienbein-Schützer: Knieschützer haben ihre große Stunde bei einem Sturz. Schienbeinschoner dagegen helfen auch dann, wenn du nicht vom Fahrrad fällst. Jedes Mountainbike hat griffige Pedale, nicht umsonst nennt man sie liebevoll Tatzen. Der Kontakt zwischen Tatzen und Schienbein ist verdammt schmerzhaft, oft sind lange und blutige Wunden die Folge. Mit einem Schienbeinprotektor wird vielleicht ein blauer Fleck daraus, mehr aber nicht.
  • Knöchelschoner: Ein Protektor für die Knöchel verhindert nicht nur von Pedalen und Natur verursachte Schürfwunden, er stabilisiert auch den Fuß und schützt vor Brüchen.

Protektoren-Sets gibt es eher selten, du kannst dir deine Fahrrad-Schutzausrüstung individuell zusammenstellen.

Drunter oder drüber?

Ob du deine Fahrrad-Protektoren unter der Bike-Kleidung trägst oder darüber, hängt von der Machart des Protektors ab, aber auch von deinen ganz persönlichen Vorlieben. Manche Protektorenshirts sind ausdrücklich Base Layer. Andere wären ohne Unterkleidung unbequem. 

Du findest in der Beschreibung der Artikel hier im Onlineshop Hinweise zur Passform und Trageweise, auch in der Gebrauchsanweisung, die unseren Protektoren beiliegen, wird erklärt, wie sie zu tragen sind. Bei manchen kannst du einfach selbst entscheiden, wie sie sich am besten anfühlen, bei anderen musst du die Anleitung des Herstellers beachten, damit sie ihre Schutzwirkung voll entfalten können. Je näher die Schoner am Körper getragen werden, desto waschbarer sind sie meist.

Softprotektoren

Dickes Neopren oder Schaumgummi. So ähnlich kannst du dir Soft-Protektoren vorstellen. Sie bilden ein dickes Polster zwischen dir und deinem Landeplatz. Sie sind flexibel, daher passen sie sich deinen Bewegungen an. Häufig sind die Materialien von Soft-Schonern sogar etwas dehnbar und schränken deine Bewegungsfreiheit nicht ein. Daher können sie zum Beispiel in den Hosenboden eingenäht werden, um das Steißbein zu schützen. Für richtig schwere Stürze reichen sie leider nicht aus, gerade auf hartem oder felsigem Untergrund und auf Steinen sind softe Protektoren schnell überfordert.

Hartschalenprotektoren

Hartschalenprotektoren sind wie ein fester Kunststoffpanzer. Damit sie sich angenehm am Körper tragen lassen, sind sie innen zusätzlich gepolstert. Die weichen Polster erhöhen dann nicht nur den Tragekomfort, sie dienen als zusätzliche Dämpfung. Damit die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird, sind beispielsweise an Protektorenwesten oder Armprotektoren die festen Platten im Bereich der Gelenke unterbrochen. 

Protektoren? Ich doch nicht!

Doch, denn auch der beste Biker fällt mal auf die Nase! Daher brauchst auch du Schutzpolster. Bei den Pads gilt die Devise: Du bekommst, was du bezahlst. Protektoren von unseren Top-Herstellern sind angenehm zu tragen, denn die Passform ist perfekt an die Bedürfnisse von Mountainbikern angepasst, sie sind gut belüftet und bringen nicht zu viel Gewicht mit. Hersteller wie ION, 100%, oder Fox liefern hervorragende Qualität. Wenn du nicht zu viel Geld ausgeben möchtest, kann du in unserem Sale vorbeiklicken, dort findest du Vorjahresmodelle von bekannten Herstellern wie Race Face und Oneal zu Schnäppchenpreisen. 

Hier auf BMO findest du eine große Auswahl an Schutzausrüstung für sämtliche Körperteile. Wir haben Fahrrad-Protektoren für Erwachsene und Kinder in allen möglichen Größen und Passformen im Onlineshop, denn sie müssen passen und bequem sitzen. Außerdem gibt es Protektoren in unterschiedlichen Schutzklassen, so hast du die Wahl zwischen einfachen, leichten (und günstigen) Pads für Gravel-Touren über Schotter oder kannst dir dein massives Rundum-Protektorenset für Downhill, Enduro und BMX zusammenstellen.